Kategorien
Anlagebetrug Betrug Christopher Grunder Urkundenfälschung

Prominenz unter den Opfern

Die Versprechend des Christopher Grunders waren vollmundig.
Beinahe täglich gab Herr Grunder neue Investitionsversprechen ab und lockte so auch prominente Opfer in seine Betrugsfalle.
Zugespielte Informationen belegen eindeutig, wie Herr Grunder beispielsweise einen prominenten Ex-Fussballer um mindestens 1.000.000 CHF betrogen hat.
Auch hier ist unklar, ob sich die betroffenen Personen bereits bei den Behörden gemeldet haben. Wir können nur erneut dringend dazu raten, umgehend mit den Behörden Kontakt aufzunehmen.
Die Machenschaften des Herrn Grunders müssen gestoppt werden!

In Kürze werden wir über weitere Details im Fall des betrogenen Ex-Fussballers berichten.

Kategorien
Anlagebetrug Betrug Christopher Grunder Insolvenzen Urkundenfälschung

Gentlemens Equity weiter Tathelfer

Die Dreistigkeit von Christopher Grunder und seinen Tathelfern ist unbeschreiblich.
Dies hat sich beim neuesten Streich von Herrn Grunder wieder einmal bestätigt. Das die Gentlemens Equity nur ein weiteres Betrugsvehikel des Herrn Grunder ist, ist keine Neuigkeit. Die Unverfrorenheit mit der diese nun vorgeht hingegen schon.
Zunächst sagt man sich von der SP Group (Europe) AG los und will mit dieser nichts mehr zu tun haben. Dies veröffentlichte man dann noch auf seiner Homepage.
Bereits dies ist ein absoluter Witz, wenn man bedenkt, dass hinter beiden Gesellschaften wieder Herr Christopher Grunder steckt.
Noch absurder wird es, wenn man dann feststellt, dass die Gentlemens Equity nun zu einer ausserordentlichen Aktionärsversammlung einlädt, um den eigenen Vertrauten zum neuen Verwaltungsrat der SP Group (Europe) AG zu bestimmen.
Wie bei Betrügereien des Herrn Grunder üblich, tut man dies natürlich wieder ausserhalb der Gesetzgebung, unzulässig und unwirksam.
Glücklicherweise waren bei dieser Versammlung aufmerksame Aktionäre anwesend und konnten weiteren Betrug verhindern.
Denn die Dreistigkeit der Gentlemens Equity ist nicht zu überbieten. Nicht nur hat man die SP Group (Europe) AG als ein wertvolles und nachhaltiges Investment angepriesen, man besass ferne noch die Dreistigkeit weitere 2.000.000 CHF von den betrogenen Aktionären einsammeln zu wollen. Auf Nachfrage konnte keiner der Verantwortlichen eine plausible Begründung liefern, warum das Investment so wertvoll sein soll, noch wie man den Finanzbedarf ermittelt habe. Alleinig die Sichtung der Internetseite und des Firmenzwecks scheint bei der Gentlemens Equity auszureichen, um ein Investment zu beurteilen.
Wenn Herr Nikola Trajanov bei der Auswahl seiner Investments immer so viel Sorgfalt walten lässt, sollten sich deren Aktionäre ernsthaft Sorgen machen.

Kategorien
Anlagebetrug Betrug Christopher Grunder Insolvenzen

Untertauchen und Leugnen

Alle Beteiligten des Betrugs von Christopher Grunder versuchen derzeit mit Hochdruck ihre Spuren zu verwischen.
Dabei unterlaufen ihnen leider kapitale Fehler, die jeder für sich wieder nur ein erneutes Schuldeingeständnis ist. Auch zeigen sich hier deutlich die Zusammenhänge der Firmen, die Christopher Grunder schon seit Jahren für sich einspannt und zu Mittätern macht.
Die Gentlemen’s Equity eine von Christopher Grunder börsennotierten Gesellschaft, gibt die Trennung von der SP Group (Europe) AG bekannt. Offenbar ist man hier sehr um seinen guten Ruf bemüht um auch in Zukunft ahnungslose Investoren von einem Kauf der eigenen, wertlosen Aktien überzeugen zu können.
Gleichzeitig lädt man jedoch alle Aktionäre der SP Group (Europe) AG zur Hauptversammlung ein und möchte eine Person aus den eigenen Reihen in der Geschäftsleitung positionieren.
Wenn die angebliche Trennung von der SP Group (Europe) AG nicht nur reine Augenwischerei ist, wie kann man dann noch als Aktionär eine Hauptversammlung einberufen?
Wieso will man weiter auch noch einen Vertreter der eigenen Gesellschaft in der Geschäftsleitung positionieren?
Und wieso will man durch eine Namensänderung der Firma mit gleichzeitigem Sitzwechsel auch die letzten Spuren der Betrügereien verwischen?
Seriös ist ein solches Vorgehen sicher nicht. Es zeigt viel mehr, dass alle Beteiligten genau wissen, was man in der Vergangenheit an Betrügereien begangen hat und welche Konsequenzen dies nach sich ziehen wird.

Ein weiteres Schuldeingeständnis!